Wie kommt Kaffee vom Strauch bis in die Tasse?

Kaffee kann nicht nur schmecken und wachmachen, er ist auch ein Stück Weltpolitik! Im Weltgarten gibt es einen Kaffee-Parcours, bei dem Schüler lernen, wie er produziert, gehandelt, weiterverarbeitet und zu uns transportiert wird. Wir blicken auf den Lebensalltag von Kaffeebäuerinnen, die Arbeitsbedingungen im Kaffeeanbau und auf das soziale und ökologische Engagement im Fairen Handel. Denn nur durch einen gleichberechtigten Handel auf Augenhöhe kann schwankenden Weltmarktpreisen und der Marktmacht einzelner Großkonzerne eine effektive Alternative gegenübergestellt werden. Der Weg des Kaffees vom Strauch bis in die Tasse wird so für jeden selbst erlebbar.

Zielgruppe: Klasse 10 – 13 und Erwachsene

>> zum Anmeldeformular

Die Welt im Garten – das Weltverteilungsspiel

Nicht mehr lange und es leben 8 Milliarden Menschen auf der Erde. Die Bevölkerung wächst rasant, aber auch sehr unterschiedlich. Auch der Verbrauch von Wasser oder Erdöl ist alles andere als gleichverteilt und hinterlässt seine Spuren. Wir schauen auf die ungleiche Verteilung der Güter und die Nutzung von Ressourcen auf den einzelnen Kontinenten. Wir blicken auf die die Ursachen und fragen nach den Konsequenzen. Zahlen zur Weltbevölkerung, dem Energieverbrauch und CO2-Ausstoß werden so anschaulich. Je nach Altersklasse gehen wir dabei unterschiedlich intensiv auf Gerechtigkeit im Welthandel oder weitere Themen wie Fluchtbewegungen ein.

Zielgruppe: Klasse 1 – 13 und Erwachsene 

>> zum Anmeldeformular

Wo wachsen eigentlich Pommes?

Die Kartoffel ist eine tolle Knolle. Sie ist das Grundnahrungsmittel für ganz viele Menschen. Salzkartoffeln, Pellkartoffeln, Kartoffelbrei, Parmesankartoffeln, Gnocci, Rösti und vieles mehr kann man aus Kartoffeln machen. Kartoffeln sind stark. Man kann daraus sogar Klebstoff machen. Kartoffeln sind ökologisch wertvoll. Verglichen mit anderen Nahrungsmitteln ist der Wasserverbrauch in der Produktion äußerst gering. 1 kg Kartoffeln benötigen 287 l Wasser – 1 kg. Rindfleisch dagegen 15.415 l. Im Weltgarten zeigen wir, wie Kartoffeln auch auf kleinstem Raum angebaut werden können. Die Kinder sollen lernen, dass die Kartoffel ein wertvolles Produkt für unsere Ernährung ist und zugleich äußerst umweltschonend. Die Kurse werden je nach Alter didaktisch…

Orangensaft – der Deutschen Liebling

Wir trinken in Deutschland mehr Orangen- als Apfelsaft. Im Weltgarten gibt es einen Orangen-Parcours. Da können Schüler lernen, wie Orangensaft produziert wird und wie er zu uns kommt. 80 Prozent werden auf großen Plantagen in Brasilien angebaut. Auf den riesigen Monokulturen werden zahlreiche Pestizide und chemische Düngemittel eingesetzt und bei der Erntearbeit müssen oft Kinder mitarbeiten; viele von ihnen sind jünger als 14 Jahre alt. Aus dem Saft wird vor Ort für den Transport in großen Anlagen ein Konzentrat hergestellt. Die Produktion wird von wenigen Konzernen beherrscht, bei denen die Arbeitsbedingungen schlecht sind und der Lohn wegen schwankender Preise im Weltmarkt kaum ausreicht. Der Faire…

Fairer Handel im Weltladen

Verbündete gesucht! Wenn viele kleine Leute an vielen Orten viele kleine Schritte machen, kann sich das Gesicht der Welt verändern. Allein in Deutschland engagieren sich rund 100.000 Menschen für den Fairen Handel: in Weltläden und Fair-Handels-Gruppen, in Fairtrade-Towns und -Schools, in Unternehmen, Kirchengemeinden und Jugendgruppen. Fairer Handel schafft mehr Gerechtigkeit und Teilhabe. Alle Fair-Handels-Produkte stammen von Produzenten, die sich zu den Fair-Handels-Grundsätzen verpflichten. Dies sind zumeist Kleinunternehmer, Kooperativen oder Genossenschaften. Anhand von einzelnen Produkten, die im Weltgarten ausgestellt werden, erfahren die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mehr über konkrete Beispiele und den besonderen Wert des Fairen Handels. Die Kurse werden je nach Alter didaktisch und methodisch…

Malen mit Naturfarben

Eigene Farben aus Pflanzen, die im Garten wachsen, nach alten Rezepten ganz ohne Erdöl herstellen – das ist die Grundidee des Färbergartens. Aus getrockneten Blütenblättern z.B. von Rosen, Hibiskus, Mädchenauge oder aus Rotkohl und roter Bete werden im Weltgarten Farben hergestellt und auch gleich ausprobiert. Farben und Kunst transportieren – vor dem Hintergrund der Annahme, dass jeder Mensch gestalterische Potenziale besitzt – mit „Learning by doing“ auch Einsichten in Biodiversität und Nachhaltigkeit. Schüler und Lehrer erhalten Anregungen für ihren Schulgarten und für den Kunstunterricht. Der Künstler Peter Reichenbach aus Dinslaken befördert mit dem Projekt gleich 12 der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Das Projekt ist…

Wasser ist knapp und wertvoll

Wir öffnen den Wasserhahn und schon fließt das kühle Nass. Etwa 150 Liter Wasser verbraucht jeder Mensch in Europa am Tag. Das meiste nutzen wir für die Toilette, zum Duschen, zum Waschen und zum Putzen. In den wasserarmen Gebieten Afrikas verbraucht jeder Mensch etwa 15 Liter Wasser pro Tag. In den wasserreicheren Ländern sind es 28 Liter. Die Wasserquellen werden oft auch als Viehtränke und Abwasserkanal benutzt. Das Wasser ist dann verschmutzt und kann z. B. zu schweren Durchfallerkrankungen führen. In Kombination mit Hunger verlaufen diese Krankheiten vor allem für Kinder oft tödlich. Mit den Hipporollern, einer Methode Wasser zu transportieren, lernen die Kinder im…

Fleischkonsum und Nachhaltigkeit

Die Kuh Faironika im Weltgarten hat den Besuchern viel zu erzählen. Es geht um den Unterschied zwischen Fairer Milch, Bio-Milch und „normaler“ Milch. Vertragen sich Massenproduktion und artgerechte Tierhaltung? Wir verbrauchen mehr als zehnmal so viel Fleisch wie eine Person in Mosambik. Und 27-mal so viel wie jemand in Indien. Unser Fleischkonsum belastet die Umwelt, beim Wasserverbrauch und in der CO2-Bilanz. Soja aus Lateinamerika dient als Kraftfutter. Dafür werden große Flächen des Regenwaldes abgeholzt. In der Produktion werden Pestizide und Kunstdünger eingesetzt. Darunter leiden die Umwelt, die Artenvielfalt und auch die Menschen aus der Region, die keine Flächen für die eigene Nahrungsmittelproduktion haben. Die Kinder…

Alles für die Tonne? Aus alt mach neu!

Die Weltmeere sind voller Plastik und unser Elektroschrott wird weltweit verschifft. Dass wir unseren Abfall reduzieren müssen, steht außer Frage. Doch wer im Müll stöbert, stellt auch schnell fest, dass nicht alles schlecht ist, was weggeworfen wird. So hauchen wir anscheinend nutzlosen Dingen neues Leben ein: Kartenständer aus alten Büchern, Geldbörsen aus Getränkekartons und Gartendeko aus alten Blechdosen – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Dabei vermitteln wir spannendes Hintergrundwissen zu Müllvermeidung, Ressourcenschutz und nachhaltigem Handeln. Da hier alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen selbst kreativ werden, ist die Teilnehmerzahl auf 10 Personen beschränkt. Die Materialien werden von uns gestellt, wer mag, kann seine neuen Produkte…

Rundbrief 10/2019

Themen: 

  • Eine Kämpferin für den Fairen Handel
  • Start der Initiative Lieferkettengesetz
  • Kurz notiert: Entscheidungshilfe für öffentliche Ausschreibung | Save the Date – Netzwerktreffen 2020 | Fact Sheet Mobiltelefone und Elektronik
  • Grüner Knopf – Wird jetzt alles gut?
  • Globales Lernen im Weltgarten
  • Veranstaltungen in der Region
  • Weltladen-Barometer: Wie geht´s dem Fairen Handel in Deutschland? Jetzt mitmachen!
  • Jahrestagung Entwicklungspolitik 2020

Download Rundbrief 10/2019